Bei Hitze gut schlafen

Die hohen Temperaturen in der warmen Jahreszeit belasten den menschlichen Organismus und haben gravierenden Einfluss auf unsere Schlafqualität. Hier finden Sie erprobte Tipps für besseres Ein- und Durchschlafen bei Hitze:
 

Bodenfreiheit für gute Durchlüftung

Wichtig für erholsamen Schlaf ist ein trockenes Bettklima. Achten Sie bei Ihren Betten darauf, dass der Platz unter dem Bett frei bleibt und die Luft optimal zirkulieren kann. Damit gewährleisten Sie eine optimale Durchlüftung ihres Bettraumes und ein gutes Abtrocknen der Matratze.
 

Kühlende Materialien

Der Mensch verliert pro Nacht etwa einen halben Liter Flüssigkeit durch Schwitzen, bei hohen Temperaturen deutlich mehr. Der Schweiß sickert durch die Nachtbekleidung, die Zudecke, das Unterbett und durch die Matratze. Schon ein halbes Grad zu viel oder zu wenig Temperatur bedeutet für den Körper Höchstarbeit, er muss seine Temperatur durch Schwitzen oder Frieren permanent anpassen. Eine gute Bettausstattung mit temperaturregulierenden Materialien sorgt für eine konstante Körpertemperatur und somit für erholsameres Durchschlafen. Kühlende Materialien wie Seide oder Leinen sind sehr luftdurchlässig, nehmen viel Feuchtigkeit auf und trocknen schnell.  Vorsicht bei synthetischen Fasern wie Acryl oder Polyester – diese haben im Bett nichts verloren da die Haut darunter nicht atmen kann.
 

Unterbett ja oder nein?

Bei Schwitzen verhindert ein Unterbett, dass der Schweiß in die Matratze gelangt. So bleiben die oft hochwertigen Matratzen besser geschützt. Zusätzlich lässt sich der oberste Weichheitsgrad der Matratze noch feiner justieren. Und bei Doppelbetten überbrückt ein durchgehendes Unterbett den Spalt zwischen den Matratzen.  
 

Welche Matratze bei starkem Schwitzen?

Für Menschen die sehr viel Schwitzen sind Taschenfederkernmatratzen die beste Wahl. Diese gewährleisten eine hervorragende Belüftung und verhindern dadurch einen Wärmestau unter dem Körper. Federkernmatratzen haben viel Luftraum im Innenkern – die entstehende Wärme wird rasch nach innen abgeleitet. Die Luft wird bei jeder Körperbewegung durchmischt bzw. wieder nach außen abgeführt. Klimaaktive Doppeltuch-Matratzenbezüge aus Tencel-Naturfasern sind saugfähiger, sanfter und kühler.

 

Outlast® - das klimaregulierende High-Tech Material

Hervorragend klimaregulierend sind Zudecken und Unterbetten aus Outlast®-Fasern. Diese ursprünglich für NASA Austronauten entwickelten Phase-Change-Materialien nehmen Wärme auf, speichern sie und können wieder Wärme abgeben. So wird ein optimales Feuchtigkeits- und Temperaturmanagement erreicht. Vergleichen kann man die Outlast®-Technologie ganz einfach mit einem Eiswürfel in einem Glas Wasser. Schmilzt der Eiswürfel nimmt er Wärme auf und kühlt das Getränk. zurückgegeben.
Das Temperaturmanagement wird bei Materialien aus Outlast® Technologie proaktiv geregelt. Sie gleicht Temperaturschwankungen unter der Decke aus und reduziert damit das Schwitzen schon im Voraus: Überhitzt die Haut, wird die Wärme aufgenommen, kühlt die Haut ab, wird die gespeicherte Wärme wieder an den Körper abgegeben.
Sehr empfehlenswert sind Materialien aus Outlast®-Technologie auch gegen Hitzewallungen bei Wechselbeschwerden. In den Wechseljahren leiden Frauen auch nachts oft an Schweißausbrüchen, gefolgt Frieren oder Frösteln. Bettdecken und Unterbetten aus Outlast®/Maize erzielen hier hervorragende Testbewertungen.
 





Teilen auf Facebook:
Share on Facebook

Teilen per Email: